News

Newsübersicht

Hier ist der News-Bereich. Teriet.net wird nicht regelmäßig aktualisiert.
Die Veröffentlichungen sind in der Regel nur als PDF-Datei abrufbar.

Deutsche Rentenversicherung Bund torpediert Gesetzgeber:
Erhöhung des Übungsleiterfreibetrags ab 01.01.07 bis zum Zeitpunkt der Verkündung im Bundesgesetzblatt SV-pflichtig!

27.09.2007

Die politische Elite der Sozialversicherungen dieses Landes zermartert sich allen Ernstes den Kopf, wie man denn nun noch ein paar € mehr in die Kassen bekommt. Auf der Tagesordnung stand die Frage der Erhöhung des Übungsleiterfreibetrages rückwirkend zum 01.01.2007 und die Frage, ob der Erhöhungsbetrag für die paar Monate sozialversicherungspflichtig ist. Eine putzige Debatte.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Lohnsteuerkarte hat 2011 ausgedient: Pappendeckel ade!

09.08.2007

Mit dem Kabinettsbeschluss zum Jahressteuergesetz 2008 werden die Weichen zur Ablösung der Lohnsteuerkarten gestellt. Man schätzt, dass im Jahre 2011 alle Arbeitnehmer in Deutschland so weit sind, alles mit dem Computer zu machen und spielt mit dem Gedanken, dass sich Lohnsteuerbescheinigungen für die Arbeitnehmer so quer durch die Republik direkt auf den Rechner des Mitarbeiters schicken lassen, wenn er denn einen hat und nicht gerade seinen Tel.–Anbieter gewechselt und eine neue, noch nicht mitgeteilte Email-Adresse verwendet. Eine schöne Sache, mag man meinen. Dazu gibt’s für alle 82 Mio. Bundesbürger, von der Wiege bis zur Bahre, die neue Nummer, die man hüten muss, wie eine Geheimzahl.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Rentner werden doppelt besteuert - Endlich wird für Renten ein Vorläufigkeitsvermerk im Bescheid erteilt

26.07.2007

Es besteht kein Zweifel, dass die Neuregelung der Rentenbesteuerung ab 2005 für die Masse der Rentenbezieher eine Doppeltbesteuerung bedeutet. Haben sie doch während ihrer Berufstätigkeit die Rentenversicherungsbeiträge meist aus versteuertem Einkommen bezahlt. Das Geplärre der Politiker kann man nicht mehr hören, die von Steuergerechtigkeit faseln. Vermutlich haben sie keine Ahnung, wie sich Rentenversicherungsbeiträge bei den Vorsorgeaufwendungen auswirken.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Spendenrecht etc. neu geregelt

09.07.2007

An dem Gesetzentwurf unter der Überschrift "Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements", welches rückwirkend zum 01.01.2007 in Kraft treten soll, wurde noch einmal am 04.07.2007 im Finanzausschuss nachgebessert.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Fundamentalisten aus dem Finanzministerium planen Anschlag auf die Abgabenordnung:
Steuern sparen kann rechtswidrig sein!

03.07.2007

Mit dem Referentenentwurf zum Jahressteuergesetz 2008 legten sie die Bombe: Steuern sparen kann ab 2008 rechtswidrig sein. Dies soll durch eine Neufassung des § 42 der Abgabenordnung (AO) neu geregelt werden.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Bundesverfassungsgericht bestätigt:
Lästige Kleinaktionäre lassen sich rausschmeißen

26.06.2007

Hauptaktionäre, denen mindestens 95% des Grundkapitals gehören, können nun lästige Kleinaktionäre aus der Aktiengesellschaft rausschmeißen. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil vom 30.05.07, veröffentlicht am 26.06.2007. Eine entsprechende Änderung im Aktiengesetz vom 01.01.2002 wurde damit als verfassungsgemäß beurteilt.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Wie haushaltsnahe Handwerkerdienstleistungen von der Steuer absetzen!

23.05.2007

Wenn der Schornsteinfeger aufs Dach klettert, seine Leistung erbringt und Ihnen eine Rechnung schreibt, die Sie per Konto begleichen, dann können Sie von dem Rechnungsbetrag direkt 20% vom Fiskus erwarten. Vorausgesetzt, Sie zahlen Steuern. Nicht nur die Schornsteinfegerleistungen sind begünstigt, sondern alle Handwerkerleistungen (ohne Materialkosten) in der Mietwohnung, dem Eigenheim oder dem eigenen Grundstück. Voraussetzung ist immer und als Beleg beizufügen: Rechnung und Kontoauszug. Barzahlung ist immer schädlich. Hier unterstellt der Gesetzgeber dem Steuerpflichtigen Unredlichkeit (Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung).

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Ministeuer für Schlapphüte:
Besteuerung nicht nach dem EStG, sondern nach Geheimbeschluss!

28.02.2007

V-Leute sind eine Kategorie für sich. Wer sich dieser bedient, kommt wohl nicht umhin, sich darüber im Klaren zu sein, dass diese das "Honorar" nicht versteuern. Daher hat man eine Ministeuer für "Schlapphüte" eingeführt.

Sozusagen per Umschlag fließt Geld aus der Staatskasse in dubiose Hände. Keiner hat so richtig eine Kontrolle darüber. Eine gesetzliche Grundlage ist für eine pauschale Besteuerung mit 10% nicht erkennbar. Für jede Putzfrau müssen mehr Abgaben entrichtet werden, als für einen V–Mann! Niemand wird verlangen, dass Geheimdienste alles offen legen. Doch die Grundlage der Besteuerung muss für alle gleich und gesetzlich verankert sein. Dies regte auch schon Bundestagsabgeordnete auf, die seinerzeit Anfragen starteten. Doch so richtig rückte man mit den Hintergründen nicht raus.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Fiskus in Koblenz will Vorreiterrolle

31.01.2007

Eine "Steuergruppe 3" macht von sich reden: Ein Gespenst macht sich breit in der Finanzbürokratie in Koblenz: Die "rechtsgrundlagenfreie Information der Steuergruppe 3" in Papierform. Eine als Information bezeichnete Veröffentlichung unter dem Kopfbogen der Oberfinanzdirektion Koblenz teilte mit, dass von der Streichung der privat veranlassten Steuerberatungskosten ab dem 01.01.2006 auch die Mitgliedsbeiträge für Lohnsteuerhilfevereine betroffen sind. Die erstaunten Leser rieben sich die Augen, weil das so weder im Gesetz noch sonst wo steht.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Fiskus kann ab 2009 höhere Erbschaftssteuern kassieren

31.01.2007

Im Namen des Volkes: Mit seinem am 31.01.2007 veröffentlichten Beschluss vom 07.11.2006, macht das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) für den Fiskus der Länder den Weg frei, zukünftig höhere Erbschaftsteuern für bestimmte Vermögensarten zu kassieren (AZ.: 1 BvL 10/02). Bisher war es so, dass z. B. Geldvermögen in Höhe des Geldbetrages zu berücksichtigen war. Immobilienvermögen wurde dagegen nicht mit dem Verkehrswert besteuert. Nach einem besonderen Verfahren wurde ein Wert ermittelt, der in der Regel um 40-50% niedriger lag, als der Verkehrswert der Immobilie. Auch Betriebsvermögen u. a. wurde begünstigt besteuert.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Tankgutschein ersetzt den Tiger im Tank!

07.12.2006

Pendler zahlen ab 2007 drauf: Die Kürzung der Pendlerpauschale schlägt auf die Arbeitnehmer ab dem 01.01.2007 voll durch. Je nach Entfernung fehlt ein spürbarer Betrag bei der Gehaltsüberweisung ab dem neuen Jahr, wenn der Arbeitgeber vorher ab dem 1. km die Entfernungspauschale gezahlt hatte, pauschal versteuert, versteht sich. Dann kann er erst ab dem 21. km Fahrgeld zahlen. In einigen Betrieben werden Überlegungen angestellt, den Arbeitnehmern diesen Verlust teilweise zu kompensieren. Einfach um den fehlenden Betrag den Bruttolohn zu erhöhen, ist für beide Seiten nicht besonders interessant, da die Steuer- und Abgabenlast nicht viel übrig lässt.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Mit 100 oder 121 € ist der Bürger dabei!

07.12.2006

Für verbindliche Auskünfte muss der Bürger rappen - Nonsenseauskünfte sind weiterhin kostenfrei! Man mag es kaum glauben, was sich Politiker in Berlin erlauben. Wer zukünftig verbindliche Auskünfte beim Finanzamt einholen will, muss dafür tief in die Tasche greifen, um Rechtssicherheit zu erlangen. Voraus bezahlen, versteht sich!

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Kürzung der Pendlerpauschale:
Jetzt haben die Gerichte das Wort! Erste Klagen eingereicht

24.11.2006

Mit dem Steueränderungsgesetz 2007 hat der Gesetzgeber die Kürzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit für die ersten 20 Kilometer für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beschlossen. Diese Einsparmaßnahme soll dem Fiskus 2,5 Milliarden Euro bringen. Dadurch werden rund 15 Millionen Pendler mit bis zu 600 Euro im Jahr mehr belastet. Diese Haushaltssanierung auf Kosten der Arbeitnehmer hält der Kamener Steuerbevollmächtigte Werner Teriet, ebenso wie viele Verbände, Steuer- und Verfassungsrechtler für verfassungswiedrig.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Kindergeld retten - neue Urteile

04.10.2006

Die Kindergeldproblematik beschäftigt die Gerichte seit vielen Jahren. Derzeit sind dazu beim Bundesfinanzhof mehr als 100 Verfahren anhängig. Grund dafür ist, dass Kindergeld für volljährige Kinder nur noch unter bestimmten Bedingungen gezahlt wird.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Ein Bürokratisches Monster wurde geschönt

25.09.2006

Der neue Vordruck EÜR 2006 - "Schützenfest-hellbau" als Hintergrundfarbe

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

5 € pro Nacht

18.09.2006

Brummi-Pauschale: Brummi-Fahrer verbringen durchschnittlich 200 Nächte pro Jahr im Führerhaus. Diese Übernachtungen sind nicht kostenlos. An Raststätten fallen Kosten an, die der LKW-Fahrer zu tragen hat.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Segen für die Bürokratie

16.08.2006

BMF stopft "Sommerloch" mit "Wohn-Riester-Gesetz".

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Das "Riester-Wohn-Gesetz"

15.08.2006

Man streitet sich unerbittlich, doch der Anlass ist eigentlich nicht sehr bedeutend.
Auch sind noch Änderungen gewiss.

Hier finden Sie den Referentenentwurf.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Vereine und Verbände im Visier?

10.08.2006

Bereits im Koalitionsvertrag angekündigt: Gemeinnützigkeitsreform
BMF sorgt mit übereilter Veröffentlichung für einen Aufschrei bei Vereinen und Verbänden.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Referentenentwurf 8. Änderungsgesetz zum Steuerberatungsgesetz

07.08.2006

Der ganz große Wurf ist es nicht. Der Modernisierungsanspruch wurde glatt verfehlt!

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

USt.-Systemwechsel liegt auf Eis

20.07.2006

Die EU-Kommission hat heute den deutsch-österreichischen Vorstoß zur Einfürung eines generellen "Reverse-Charge-Verfahrens" (Umkehr der Steuerschuldnerschaft) im Umsatzsteuergesetz abgelehnt.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Maschinenlesbare Erklärung bundesweit.

13.04.2006

ESt-Erklärung 2006 nach Lottoschein-Muster

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

An den Kinderbetreuungskosten wird wieder gestrickt.

13.04.2006

Steuerliche Änderungen kommen häufiger, schneller und umfassender.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

1%-Regelung nur noch für notwendiges Betriebsvermögen

13.04.2006

Im Bundestag ist das Gesetz zur Eindämmung missbrächlicher Steuergestaltungen durchgewunken worden.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Bericht der Arbeitsgruppe zur Evaluation des administrativen Mehraufwandes der vorgeschlagenen Änderung des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG

12.04.2006

Bericht der Arbeitsgruppe zur vorgeschlagenen Änderung der Ein-Prozent-Regelung des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 Einkommensteuergesetz

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Peer gibt nicht mehr!

19.01.2006

Kinderbetreuungskostenabzug wird neu geregelt.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Steuerliche Förderung von Wachstum und Beschäftigung

19.01.2005

Entwurf eines Gesetzes zur steuerliche Föderung von Wachstum und Beschäftigung

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Richtige Handwerkerrechnungen verlangen!

19.01.2006

Gesetzesänderung im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Schrauben bei Firmenwagen angezogen

21.12.2005

CDU/CSU und SPD beschließen Änderung der 1%-Besteuerung ab 2006.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Quittungsgangstern gehts ans Leder!

21.12.2005

Die AO wird ab dem 01.01.2006 geändert.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Kürzung der Entfernungspauschale kann Kindergeld kosten

20.12.2005

NVL fordert: Hände weg von der Pendlerpauschale!

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Eindämmung missbrächlicher Steuergestaltung

19.12.2005

Gesetzesentwurf zur Eindämmung missbrächlicher Steuergestaltung

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Steuerberatungskosten - Gemeinsame Eingabe

13.12.2005

Gemeinsame Eingabe zur beabsichtigten Streichung des § 10 Abs. 1 Nr. 6 EStG

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Steuerpolitische Schlittenfahrt beginnt

29.11.2005

Steuerberatungskosten sind nicht mehr als Sonderausgaben absetzbar.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Versöhnungsversuch für dauernd getrenntlebende Ehepaare

03.08.2005

Eine gemeinsame Silversternacht reicht steuerlich nicht!

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Tsunamiwelle

12.07.2005

Bundestagswahl 2005: Wie eine Tsunamiwelle kommen Steuererhöhungen auf Arbeitnehmer zu. Union, FDP und Grüne wollen die Entfernungspauschale kippen oder deutlich senken.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Vorsteuerabzug bei Ebay

05.07.2005

Vorsteuerabzug aus Ebay-Rechnungen: Wer bietet mehr?

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Der Schleckermäuler-Erlass

08.06.2005

Schleckermäuler-Erlass des BMF:
Naschgrenze von 20 €uro zum einheitlichen Steuersatz eingeführt.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

Vorwegabzug

01.06.2005

Vorläufigkeitsvermerk zu § 10 Abs. 3 EStG reicht meist längst nicht.

Öffnen Sie hierzu folgendes Dokument: PDF-Datei »

E-MailStBv.Teriet@Helimail.de Homepagewww.Teriet.net

Copyright © 2010 StBv. Werner Teriet